Archives For Adrian

Gruppen Bild

Bereits zum fünften Mal seit 2012 hat Langhantelathletik das Prüfungsmodul für den Schweizer Langhanteltrainer absolviert. Es präsentierte sich eine große Bandbreite von Sportarten in den fünf neu gestalteten Modulen. Allen voran die Fußball Fitnesstrainer vom FC Basel und Grashopper Zürich. Die neue Konzeption, in sich abgeschlossene Module hat sich bewährt und wurde von den Teilnehmern positiv aufgenommen. Das Markenzeichen der Ausbildung in der Schweiz, unter der Leitung von Christian Thomas und Martin Zawieja, ist die fortlaufende Evaluation des Systems Langhanteltrainer. Adrian Rotenbühler als verantwortlicher Mitarbeiter von der Trainerbildung am Bundesamt für Sport in der Schweiz, forderte nach jedem Modul eine intensive Rückmeldung der Teilnehmer, die sofort im nächsten Modul evaluiert wurde. Ein besonderes Highlight war erstmalig ein Eingangs- und Ausgangsvideo von allen Teilnehmern, die eine teilweise spektakuläre Entwicklung im Bereich des Technikerwerbs dokumentierte. Auf Langhantelathletik kann dieses Video betrachtet werden. Hier wird das unterstrichen, was alle Teilnehmer am Ende der Ausbildung propagierten, die hohen Qualitätsansprüche, die Langhantelathletik an diese Ausbildung stellt.

2016-04-27 1

Martin Zawieja von Langhantelathletik und der Schweizer Mehrkampftrainer Adrian Rotenbühler, hatten die anspruchsvolle Aufgabe die motorischen Grundlagen Kraft und Schnelligkeit, in der Ausbildung zum Medical Athletik Coach (MAC), zusammen zufügen. Keine leichte Aufgabe, bedenkt man die große Bandbreite im Rahmen eines „funktionellen“ Krafttrainings. Die Teilnehmer zumeist Sportphysiotherapeuten zeigten sich begeistert von der Kooperation und der Verzahnung der Inhalte. Beide Referenten schafften es immer wieder, einen Bezug zur Kraft bzw. zur Schnelligkeit zu finden. Neben einer intensiven Praxisschulung der athletischen Grundbewegungen Sprint, Sprung und Wurf, wurde an den explosiven Kraftübungen aus dem Katalog der Muskelleistungsübungen gearbeitet. In den Theorieeinheiten, wurde neben den wichtigen Inputs der aus dem Bereich der Trainingswissenschaft und Muskelphysiologie, im Rahmen von Gruppenarbeiten, sportartspezifische Trainingsmodelle für die Bereiche Kraft und Schnelligkeit aufgebaut. Gerade die Fragen der Effizienz und Ökonomie des athletischen Trainings, wurden intensiv diskutiert. Wie viel explosive Kraft braucht eine Spielsportart, oder auf welchem Niveau müssen Spielsportarten eine Lauf- oder Sprungschule absolvieren?

 

2016-01-19 1

Johanna Kubens und Martin Zawieja von Langhantelathletik hatten eine ganz besondere Aufgabe im Rahmen des 3.Moduls des Medical Athletik Coaches (MAC) der spt Education zu erfüllen. Auf dem Programm standen die spannenden Inhalte Schnellkraftentwicklung und Schnelligkeit in den Grundfertigkeiten Sprint, Sprung und Wurf. 2016-01-19 2Die Referenten hatten sich für dieses Modul einen echten Profi auf diesem Gebiet, ins Boot geholt. Adrian Rotenbühler, Leichtathletiktrainer aus der Schweiz und verantwortlich für die besten Mehrkämpfer und Sprinter. Das Modul wurde abwechselnd mit den Inhalten aus dem kraft- und aus dem Schnelligkeitstraining bedient. Von der Diagnostik in die Planung bedeutete, ein athletisches Profil in verschiedenen Sportarten für diese Bereiche von den Teilnehmern erstellen zu lassen und daraus die richtigen Ableitungen und Inhalte für das Training zu entwickeln. Welche Ziele, Methoden und Inhalte haben den größten Übertrag auf die Leistung in der eigenen Sportart, waren die 2016-01-19 3große Herausforderung. Gerade die perfekte Symbiose zwischen den Inhalten von Kraft und Schnelligkeit muss gut durchdacht sein. Alle Teilnehmer zeigten sich begeistert von der Abstimmung und Verzahnung der Inhalte. „Endlich werden wichtige Komponenten zusammengefügt und plausibel dargestellt, damit eine Trainingsplanung entwickelt werden kann“, so einer der Teilnehmer. Ein weiteres Highlight war die Darstellung Testmöglichkeiten der explosiven Muskelleistungsübungen. Hier konnte Langhantelathletik mit einfachen Mitteln ein wichtiges Steuerelement eingebracht werden.