Archives For Aufgabe

2016-09-21-11

Der Medical Athletic Coach geht im österreichischen Salzburg in die letzte Runde. In Deutschland und in der Schweiz bereits abgeschlossen, blickt spt education und 2016-09-21-13Langhantelathletik auf ein erfolgreiches erstes Jahr des MAC`s zurück. Die neu gestaltete modulare Fortbildung soll die Schnittstelle zwischen Therapie und Training schließen. In großen Fußball Bundesliga Clubs sind diese Positionen, die eine Rückführung nach einer Verletzung in den Trainingsprozess steuert, bereits besetzt. Das MAC Modul 4 wurde von Martin Zawieja und dem Schweizer Christian Sceppessy durchgeführt. Hier wurde abschließend die Strategie von der Diagnostik in der Planung umgesetzt. 2016-09-21-12Das bedeutet, die Teilnehmer hatten die Aufgabe, alle wichtigen motorischen Fähigkeiten und Fertigkeiten in eine Planung umzusetzen. Keine leichte Aufgabe, wenn man die zeitlichen Zwänge in den Sportarten beachtet. Ein weiterer Input war das Coaching und die Vorstellung eines athletischen Trainingskonzeptes in der Sportart Handball. Christian Fail seines Zeichens ehemaliger Athletiktrainer der österreichischen Nationalmannschaft präsentierte seine erfolgreiche Vorbereitung auf die EM 2014.

2016-09-19-1

Am 12.-16. April 2017 werden in Hong Kong die Bahnrad Weltmeisterschaften stattfinden zu der sich auch Miriam Welte qualifizieren möchte. Bei den Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro konnte die charmante Sportlerin aus Kaiserslauter die Bronzemedaille mit ihrer Teamkollegin Kristina Vogel im Team-Sprint gewinnen. Die Vorbereitung auf die WM wird Miriam wieder mit ihrem Trainerteam Frank Ziegler (Bahnrad) und Christian Thomas (Athletik und Kraft) bestreiten. Die Evaluation der letzten Vorbereitung hat bereits am Olympiastützpunkt in Kaiserslautern stattgefunden. Frank und Christian freuen sich auf die neue Aufgabe und auf eine erfolgreiche Vorbereitung.

2016-08-01 1Seit Anfang 2016 betreut Christian Thomas die Olympiasiegerin im Bahnradsport von 2012, Miriam Welte, im Bereich des Krafttrainings. Die primäre Zielstellung des Trainers Frank Ziegler, war eine deutliche Verbesserung der Beinkraft. Die Ausgangsleistung von 10 Wiederholungen mit 100kg in der 2016-08-01 2Tiefkniebeuge vor dem Olympiasieg 2012, sollte übertroffen werden. Eine echte Aufgabe wenn man bedenkt wie lange diese Bestleistung bereits zurückliegt. Harte Arbeit und eine perfekte Planung zeigen jetzt Ihre Resultate. Miriam meldet überragenden Vollzug zu Beginn der unmittelbaren Wettkampfvorbereitung mit 110kg wurden 7 Kniebeugen und mit 122,5kg eine Wiederholung absolviert. Wir wünschen Miriam für die Olympischen Spiele viel Erfolg und das die harte Arbeit Früchte tragen wird.

 

2016-04-27 1

Martin Zawieja von Langhantelathletik und der Schweizer Mehrkampftrainer Adrian Rotenbühler, hatten die anspruchsvolle Aufgabe die motorischen Grundlagen Kraft und Schnelligkeit, in der Ausbildung zum Medical Athletik Coach (MAC), zusammen zufügen. Keine leichte Aufgabe, bedenkt man die große Bandbreite im Rahmen eines „funktionellen“ Krafttrainings. Die Teilnehmer zumeist Sportphysiotherapeuten zeigten sich begeistert von der Kooperation und der Verzahnung der Inhalte. Beide Referenten schafften es immer wieder, einen Bezug zur Kraft bzw. zur Schnelligkeit zu finden. Neben einer intensiven Praxisschulung der athletischen Grundbewegungen Sprint, Sprung und Wurf, wurde an den explosiven Kraftübungen aus dem Katalog der Muskelleistungsübungen gearbeitet. In den Theorieeinheiten, wurde neben den wichtigen Inputs der aus dem Bereich der Trainingswissenschaft und Muskelphysiologie, im Rahmen von Gruppenarbeiten, sportartspezifische Trainingsmodelle für die Bereiche Kraft und Schnelligkeit aufgebaut. Gerade die Fragen der Effizienz und Ökonomie des athletischen Trainings, wurden intensiv diskutiert. Wie viel explosive Kraft braucht eine Spielsportart, oder auf welchem Niveau müssen Spielsportarten eine Lauf- oder Sprungschule absolvieren?

 

2016-03-31 1Marvin Walz ist 16 Jahre jung und spielt in der HSV Young Freezers U19 Mannschaft. In den Ferien hat er die Aufgabe von Irmelin B. Otten bekommen an seinen Langhanteltechniken zu Hause in Mannheim zu arbeiten. Damit er in bester Betreuung ist, wurde diese Aufgabe in die Hände von Christian Thomas von Langhantelathletik gelegt. In insgesamt 5 Trainingseinheiten in zwei Wochen sollte Marvin mit den nötigen Information versorgt werden um das Training eigenständig in Hamburg weiter führen zu können. Ziel war es die Kniebeuge hinten, das Standumsetzen aus dem Hang, das Kreuzheben, die Kniebeuge vorn und die Reißkniebeuge zu verbessern. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Damit sich die Technik jedoch stabilisiert, hat Marvin eine Bewegungsanalyse mit Individuellen Hilfestellungen für die Langhantelübungen sowie eine Trainingsplanung für die nächsten 16 Trainingseinheiten bekommen. Ende April wird es einen kleinen Überprüfungsbesuch von Christian Thomas in Hamburg geben um die nächsten Schritte zu besprechen.

2015-12-08 1

Bereits zum zweiten Mal nach 2014 hatte der Gastgeber Sportphysiotherapie education (spt) anlässlich des Kompaktseminars Olympic Lifts für Sportphysiotherapeuten im Bereich des Langhanteltrainings geladen. Aufgabe der Referenten Martin Zawieja und Johanna Kubens sollte eine Verbindung und Integration der olympischen Hebetechniken in das Aufgabengebiet der Sportphysiotherapeuten sein. Für Johanna Kubens von Langhantelathletik als ausgebildete Physiotherapeutin und Sportwissenschaftlerin eine willkommene Aufgabe, da für Sie als Athletiktrainerin am Handball Stützpunkt in Wetzlar, mit einer großen fachlichen und praktischen Expertise ausgestattet ist. Aus diesem Grund haben die beiden Kraftsportexperten neben den „normalen“ Inhalten der Technikvermittlung Langhanteltechniken und Trainingsplanung einen speziellen „unilateralen“ Übungskatalog mit der Langhantel für die Stabilisierung der Schulter-Rumpf und Beinachse entworfen und dargestellt. Am Ende der Veranstaltung war den Teilnehmern bewusst wie wichtig der Einsatz der Langhantel auch im Bereich der Prävention und Rehabilitation der Sportphysiotherapeuten ist.

2015-11-03 1Martin Zawieja von Langhantelathletik war zu Gast beim Heimspiel seiner Mannschaft HSC Coburg. Der zwischenzeitlich als Tabellenführer für Furore sorgende Club aus Nordbayern ist auf einem guten Weg in Richtung Aufstieg in die höchste Liga. Begleitet wird das Training konzeptionell von Langhantelathletik, die sich verantwortlich für die athletische Gestaltung 2015-11-03 3des Trainings zeigen. Nach einer guten Vorbereitung muss sich jetzt zeigen, wie nachhaltig die Inhalte Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit und Agilität greifen. Jetzt ist für das Team Zawieja/Gorr/Heufelder wichtig, in welchem gesundheitlichen Zustand sich die Spieler präsentieren. Alle hoffen auf eine gute physische Verfassung, damit die nächsten schweren Aufgaben im November angegangen werden können.

Martin Zawieja war der Einladung des verantwortlichen DFB Torwarttrainers für U-Mannschaften Klaus Thomforde nach Bitburg gefolgt. Hintergrund war eine Bestandsaufnahme der Langhantelfertigkeiten speziell für Nachwuchstorhüter im DFB. In seinem einführenden Beitrag für das Betreuerteam stellte er die besonderen Möglichkeiten und Vorteile des Langhanteltrainings für Torhüter heraus. Gerade die Bereiche Sprungkraft und Zweikampfstabilität setzen eine intensive und vielseitige Basiskraftfähigkeit voraus. Keine leichte Aufgabe, da es sich bei den Torleuten in der Regel um große Spieler mit langen Extremitäten handelt, die nicht unbedingt mit optimalen Voraussetzungen für das Langhanteltraining ausgestattet sind. Die Bewegungsanalyse des Torhüters zeigt, das Reißen eine perfekte Übung für den Torwart darstellt, aus diesem Grund wurde der Fokus der Ausbildung auf dieser Übung gelegt. Nach Ansicht von Martin Zawieja, die Trainingsübung, mit den größten Übertragleistungen auf das Torwartspiel. Alle Beteiligten waren sich einig, dass dieses Trainingslager nur der Anfang sein kann. Geplant sind weitere Einsätze und bei Bedarf eine Begleitung der jungen Spieler in den Vereinen. Eine spannende Aufgabe für die Zukunft von Langhantelathletik.