Archives For Brennpunkt

2016-06-11 1

Martin Zawieja von Langhantelathletik unterstützt schon seit Jahren die A-Trainerausbildung des Deutschen Volleyball Verbandes. Im Rahmen des Wochenlehrgangs war ein Tag Krafttraining, als Input gefordert. Schwerpunkte der Ausbildung waren das Lernphasenmodell und die Trainingsmethodik. Letzteres Thema war geprägt von den intensiven Fragestellungen der Teilnehmer bezogen auf das Handball Athletiktraining des HSC Coburg. Gerade diese Erfahrungen von Martin Zawieja in der 3jährigen Zusammenarbeit und der vor kurzem verbundene Aufstieg in die stärkste Liga der Welt waren von großem Interesse. Brennpunktthemen waren,  welche Inhalte lassen sich in einer Vorbereitung integrieren und was kann innerhalb einer englischen Woche trainiert werden. Martin Zawieja präsentierte stolz die Ergebnisse der letzten Jahre und versuchte einen Übertrag auf die Sportart Volleyball zu ermöglichen.

Umsetzen mit leichtem Ausfallschritt

Kürzlich hatte ich einen anderen Trainer bei mir im Training und es kam eine Frage auf, bei der ich dich gerne um eure Meinung bitte. Er habe einige Athleten, die beim Umsetzen in Rücklage geraten. Deshalb lässt er die Athleten die Füße beim Umgruppieren in einen leichten Ausfallschritt stellen. Diese Position sei stabiler und die Athleten haben so keine Rücklage mehr. Meine Überlegungen sind, dass das hintere Bein fast im 90 Grad Winkel steht bei einem Ausfallschritt und so eine hohe Belastung auf die Patellarsehne entstehen kann und somit das Gewicht nicht in einer optimalen Position abgebremst werden kann.

Die Stellungnahme von Langhantelathletik

Die Rückenlage beim Abbremsen der Hantel ist ursächlich auf eine falsche Bewegungsvorstellung in der Phase des Umgruppierens zurück zu führen. Das bedeutet, der Sportler führt seinen Oberkörper nach der maximalen Überstreckung nicht zurück in eine Oberkörpervorlage und schiebt in der Bremsphase die Knie aktiv nach vorne. Eine korrekte Ansprache und ein üben der Teilbewegung lässt diesen Fehler in kurzer Zeit revidieren. Folgende  Hinweise werden den Fehler korrigieren:

  • Nach der Körperstreckung das Gesäß aktiv nach hinten schieben
  • Mit einer leeren Hantelstange, Hantel in Brusthöhe und aktives Umgruppieren üben. Eigene Ansage….Oberkörper nach vorn, Gesäß nach hinten.

Falsch

umsetzen ausfall rücklage falsch

Richtig

umsetzen ausfall rücklage richtig

Mehr Informationen könnt ihr bei unserem Kompaktseminar am 10.-12.06.2016 erfahren.
Erlenen und Planenj

Bei der Kniebeuge Knie nicht über die Fußspitzen

Kürzlich hatte ich einen anderen Trainer bei mir im Training und es kam eine Frage auf, bei der ich dich gerne um eure Meinung bitte. Er habe einige Sportler die die Kniebeugen immer noch bewusst mit einer Verlagerung des Gesäß nach hinten, damit die Knie nicht über die Fußspitzen verlagert werden. Begründung dafür, der Pattelardruck wird erheblich reduziert und provoziert dadurch weniger Knieschmerzen.

Die Stellungnahme von Langhantelathletik

Die nationale- und internationale Studienlage ist erdrückend. Wir sprechen nicht über Rehabilitation, sondern über leistungsfördernde Kniebeugen und hier dürfen nicht nur sondern müssen die Knie über die Fußspitzen bewegt werden. Das entspricht nicht nur natürliche körperliche Bewegungsformen im  Sport, sondern würde auch muskulär eine optimale Belastung der Beinstreckerkette nicht möglich machen. Wir brauchen für eine optimale Beinkraftentwicklung die Kniestrecker. Dazu ein sehr guter Quellennachweis:

Hartmann, H.; Wirth, K.(2014). Literaturbasierte Belastungsanalyse unterschiedlicher Kniebeugevarianten unter Berücksichtigung möglicher Überlastungsschäden und Anpassungseffekte. Schweizer Zeitschrift für Sportmedizin und Sporttraumatologie 62(1), 6-23.

Knie hinter Zehenspitzen falsch

Falsch

Kniebeuge vorderfuß richtig

Richtig

Mehr Informationen könnt ihr bei unserem Kompaktseminar am 10.-12.06.2016 erfahren.
Erlenen und Planenj

Die Kniebeuge auf dem Vorderfuß

Kürzlich hatte ich einen anderen Trainer bei mir im Training und es kam eine Frage auf, bei der ich dich gerne um eure Meinung bitte. Er habe einige Sportler, die die Kniebeuge bewusst auf dem Vorderfuß (Druckbelastung auf den Fußballen) absolvieren. Hintergrund soll ein größerer Übertrag auf die sportartspezifische Bewegung darstellen. Hier sind besonders Teamsportarten wie Eishockey oder Basketball zu nennen.

Die Stellungnahme von Langhantelathletik

Die Kniebeugen sind die wichtigsten Übungen für die Maximalkraftentwicklung der unteren Extremitäten. Aus diesem Grund ist diese Übung ohne weitere spezifische Einflüsse auszuführen. Alle Extravaganzen machen eine echte Ausbelastung fast unmöglich. Das heißt, wenn Kniebeugen (nicht spezifisch) zur Kraftentwicklung eine wichtige Rolle in der Sportart spielen, dann müssen unter folgenden Bedingungen absolviert werden:

  • Belastung auf dem ganzen Fuß
  • Oberkörper bleibt aufrecht
  • Der Rücken ist angespannt
  • Die Kniebeuge wird immer in individueller und maximaler Tiefe ausgeführt (optimal Hüftgelenk tiefer als Kniegelenk)

Das soll nicht bedeuten, dass die Kniebeuge z.B. im Rahmen der Schnellkraftentwicklung nicht in sportartspezifischen Gelenkwinkeln trainiert werden soll. Alle Kniebeugen speziell trainieren macht allerdings überhaupt keinen Sinn.

Kniebeuge vorderfuß falsch

Falsch

Kniebeuge vorderfuß richtig

Richtig

Mehr Informationen könnt ihr bei unserem Kompaktseminar am 10.-12.06.2016 erfahren.
Erlenen und Planenj

Am Startpunkt 2.Zugphase sollte die Schulter weiter aufgerichtet sein

Kürzlich hatte ich einen anderen Trainer bei mir im Training und es kam eine Frage auf, bei der ich dich gerne um eure Meinung bitte. Er habe einige Athleten, die am Anfang der 2.Zugphase mit dem Oberkörper (Schulter) weiter aufgerichtet sind. Die Begründung war, durch die Aufrichtung des Oberkörpers (Hantel näher am Drehpunkt) wird Hebel kürzer und die Rumpfbelastung in der Beschleunigungsphase wird deutlich reduziert.

Die Stellungnahme von Langhantelathletik

Ist die Schulter zu Beginn des 2.Zuges nicht über sondern hinter der Hantel, hat der Sportler keine Chance eine optimale Hüftstreckung zum Einsatz zu bringen. Ausschließlich eine Kniestreckung für die maximale Körperstreckung und Geschwindigkeit zu nutzen ist nicht nur unökonomisch (gemeinsame Hüft- und Kniestreckung sind immer effektiver) sondern auch technisch fehlerhaft, weil durch eine zu starke Aufrichtung des Oberkörpers ein nicht gewünschtes Schlagen der Hantel provoziert wird.

Startpos 2. zug falsch

Falsch

Startpos 2. zug richtig

Richtig

Mehr Informationen könnt ihr bei unserem Kompaktseminar am 10.-12.06.2016 erfahren.
Erlenen und Planenj

Reißen im engen Griff (Griffbreite Umsetzen)

Kürzlich hatte ich einen anderen Trainer bei mir im Training und es kam eine Frage auf, bei der ich dich gerne um eure Meinung bitte. Er habe einige Athleten, die beim Reißen im engen Griff Reißen. Die Begründung war, auf der einen Seite die Schulter zu schonen (je breiter die Griffbreite, desto höher die Stabilitätsmomente im Schultergelenk) und auf der anderen Seite eine größer Hüftaktivität in der Beschleunigungsphase zu erreichen, damit ein größerer Übertrag auf die horizontale Beschleunigung gewährleistet ist.

Die Stellungnahme von Langhantelathletik

Enges Reißen benötigt eine extreme Beweglichkeit im Schultergelenk und ist durch den langen Hubweg auf große Geschwindigkeiten angewiesen. Das Hauptproblem ist aber das der gesamte Bewegungsablauf in der Zugphase verfälscht wird und durch einen starken Hüfteinsatz die Hantel nach vorn geschlagen wird, was zu großen Problemen beim Fixieren der Hantel führen kann. Insgesamt betrachtet, ist die Bewegung unökonomisch und verletzungsgefährdend und hat keine Vorteile gegenüber dem klassischen Reißen.

enger Reißgriff falsch

Falsch

enger Reißgriff richtig

Richtig

Mehr Informationen könnt ihr bei unserem Kompaktseminar am 10.-12.06.2016 erfahren.
Erlenen und Planenj