Archives For Leistungsreserve Langhantel

2015-10-07 2Auf Einladung des Golf Pro James Taylor, seines Zeichens verantwortlicher Trainer der Frauenteams in Heidelberg Lobenfeld, hat sich Martin Zawieja von Langhantelathletik auf den Weg gemacht, diese wunderschöne Golfanlage in den Außenbezirken von Heidelberg kennenzulernen. Hintergrund ist die zukünftige Kooperation in Sachen Athletik- und Fitnesstraining, mit der Zielstellung die Entwicklung des Leistungssports im Golfclub Lobenfeld weiter zu entwickeln. Dazu hat Martin Zawieja in Zusammenarbeit des Sportwissenschaftlers Daniel Bukac von der Universität Heidelberg ein Trainingskonzept entwickelt, dass ab nächsten Monat für die Leistungssportlerinnen greifen soll. Das Training wird dann im Racket Center in Nußloch durchgeführt, ebenfalls ein 2015-10-07 1Kooperationspartner des Golf Clubs. Für einen praktischen „Einblick“ in die Sportart Golf hat sich Martin Zawieja mit seiner Partnerin Rita Brandt, die zukünftig den Ausdauerbereich des Trainings abdecken könnte, eine professionelle Unterweisung in Form von einer Schnupperstunde geben lassen. In Zukunft wollen James Taylor und Martin Zawieja auch auf anderen Ebenen kooperieren. Geplant sind Konzepte und Veröffentlichungen wie, „Wir machen euch Fit – Längere Drives, mehr Power,  20m weiter“, sowie interessante Golf- und Fitnessreisen, für Golfer aller Leistungsklassen in Portugal und anderen Ländern. Weitere Informationen dazu unter martin@langhantelathletik.de

2015-08-01 3Der Fachwart Jan Koch vom Hessischen Rollsport und Inline-Verband, Vorsitzender der Deutschen Rollsport und Inline Jugend und Teamleiter der U15-Nationalmannschaft möchte für seine Abteilung Rollhockey die Vorteile des Krafttrainings mittels Langhantel (Beinachsen-, Rumpf- und Schulterstabilität, Explosivität, Reaktivität) 2015-08-01 1für seine Sportler nutzen. Hierfür hat er über Manfred Disser, Fachwart für Rollkunstlauf, den Kontakt zu Christan Thomas von Langhantelathletik gesucht. Für Rollhockey ist das Langhanteltraining bis jetzt noch Neuland und es gilt mit einfachen Basisübungen, wie 2015-08-01 2Kreuzheben, Knie-beuge und Kraft-drücken den ersten Anforderungen (Beinachsen-, Rumpf- und Schulterstabilität) gerecht zu werden und einen ersten Zugang zu den Langhanteltechniken zu schaffen. Über das Lernphasenmodell werden es in den nächsten Wochen die komplexen Übungen Umsetzen und Ausstoßen erlernt und die Bewegungsabläufe gefestigt.

2015-02-09 3

Coach´s eye

Das Modul 3 im Rahmen der Langhanteltrainerausbildung am Bundesamt für Sport in Magglingen, wurde inhaltlich auf das Erlernen der komplexen Langhantelübungen Reißen und Stoßen fokussiert. Die Teilnehmer zeigten sich beeindruckt über die Vielfalt der Tools, die Langhantelathletik im Rahmen des Techniktrainings anbietet. Wurde im letzten Modul das neue Poster zur optimalen Fehlererkennung vorgestellt und intensiv in die Ausbildung eingebunden, ist diesmal der Schwerpunkt auf die Anwendung verschiedener biomechanischer Analyse Apps gelegt. Die Entwicklungen am Markt hat sich in den letzten Jahren rasant entwickelt. Mussten vor einigen Jahren noch teure Mess-Systeme erworben werden, existieren mittlerweile auf den Anwender bezogene, einfache Möglichkeiten.

2015-02-09 2

BarSense

Mit den Apps von „Barsense“ oder „Coach´s eye“ lässt sich die Biomechanik für die Bereiche Hantel- und Körperbewegung darstellen. Einziges Manko aller Apps, leider beinhaltet kein System alle wichtigen Bereiche zusammen. Das scheint ein neuer Auftrag für Langhantelathletik zu sein. Die Entwicklung einer maßgeschneiderten App für die Entwicklung der Langhanteltechniken. Das könnte für die Zukunft eine enorme Unterstützung für das Lernphasenmodell und dem Poster zur Fehlererkennung sein.

2015-01-05 5Jürgen Hofmann von Langhantelathletik ist vom Sportdirektor des österreichischen Ringerverbandes Jörg Helmdach zum Konditionslehrgang nach Inzing/Tirol eingeladen worden.2015-01-05 2 Dieser internationale Lehrgang wurde neben der österreichischen mit der schwedischen Nationalmannschaft und Unterstützung von Peter Ahmann, Chefcoach des bayrischen Ringerverbandes, komplettiert. Ziel dieses Lehrgangs war die 2015-01-05 3Umsetzung der ausgearbeiteten Trainingspläne von Martin Zawieja sowie die Verbesserung der technischen Bewegungsabläufe. Doch durch die regelmäßige und kontinuierlichen Umsetzung des Langhanteltrainings konnte eine Fehlerkorrektur auf sehr hohen 2015-01-05 4Niveau durchgeführt werden. Neben dem Krafttraining lag ein weiterer Schwerpunkt in der Verbesserung der Energiebereitstellungsprozesse und hier hieß es: „Ab auf die Piste…“ . Aber nach dem Trainings ist vor den Training. Die Trainingsdokumentation stellt einen wichtigen Baustein für die Analyse sowie der weiteren Planung dar.

Zum jetzigen Zeitpunkt bilden um den Bundestrainer Benedikt Ernst, Martina Kuenz, Sabrina Seidel, Lisa Neumeier und Magdalena Ragginger das Topteam.

2014-12-06 4Jürgen Hofmann, Christian Thomas und Martin Zawieja präsentierten sich zum Jahresende noch einmal mit einem interessanten Tagesseminar im Rahmen der Trainingsplanung und Gestaltung.2014-12-06 1 Christian startete die Trainings-planung mit der Langhantel von der kleinsten Zelle, der Trainingsübung und Martin setzte die Veranstaltung am Mittag mit den Trainings-methoden und deren Einsatz in den Team- und Individualsportarten fort. So konnte der Kreis zwischen den vielfältigen Methoden, Zielen und praxisnahen Anwendungen im Trainingsprozess geschlossen werden. 2014-12-06 3Aufgelockert wurde die gesamte Atmosphäre durch die Präsentation der Teilnehmer in der Praxis, im Bereich der Spezialmethoden. Neben dem Minutentraining (eine echte Alternative für die Schnellkraft-entwicklung in den Ausdauersportarten) wurde die Kontrast- Komplexmethode für eine optimale Schnellkraftentwicklung, von den Teilnehmern persönlich trainiert.

2014-11-24 1Nachdem Martin Zawieja von langhantelathletik.de beim ersten Auftritt des größten Sportphysiotherapeuten Kongresses in der Schweiz eine weiter Einladung als Referent bekommen hatte, lies er es sich nicht nehmen, eine praktische Vorführung des Lernphasenmodells auf der Bühne zu präsentieren. Beim ersten Auftritt 2013 verließ er die Bühne mit den Worten: „gerne würde ich einmal die praktische Seite des Langhanteltrainings zeigen“. Gesagt getan, mit einem Absolventen 2014-11-24 2der Schweizer Langhanteltrainer-ausbildung 2014, Janne van Enckevort, seines Zeichens Freestyler im Schweizer Skizirkus, Physiotherapeut und Trainer wurde die Bühne kurzerhand zur Trainingsstätte umfunktioniert und das Lernphasenmodell den über 200 Sportphysiotherapeuten näher gebracht. Gerade die differenzierte Darstellung von Muskelkraft- und Muskelleistungsübungen machte in der praktischen Einführung gehörigen Eindruck bei den Teilnehmern.

Klaus Wirth und Martin Zawieja erhielten im Rahmen des 1.Kraftsymposiums an der GymAkademie des Deutschen Turnerbundes viel Lob und Zuspruch. Renommierte Sportwissenschaftler und Trainer aus der Praxis stellten neuste wissenschaftliche Erkenntnisse und Praxiserfahrungen, dem anspruchsvollen Teilnehmerkreis zur Verfügung. Der Teilnehmerkreis musste aus Platzgründen auf knapp 200 begrenzt werden. Die Kooperationspartner Deutscher Turner Bund und die Trainerakademie zeigten sich beeindruckt von der imposanten Kulisse und den hochwertigen Vorträgen der Referenten vor Ort. Zudem war die GymAkademie im Lindner Hotel ein perfekter Gastgeber für beide Tage. Die Teilnehmer aus Deutschland, Schweiz, Holland und Österreich waren einhellig der Meinung, hier darf eine Fortsetzung nicht lange auf sich warten lassen.Einen besonderen Dank gilt auch Nicolas Vogel – Geschäftsführer von ITS (http://www.its-sport.de/), der es sich  nicht hat nehmen lassen die Referenten zu einem gemütlichen „come together“ einzuladen.

Bildergalerie:

2014-10-06 5Tobias Schuhmacher vom Mannheimer Ruderverein Amicitia 1876 und Christian Thomas von Langhantelathletik haben sich vergangenes Jahr auf einer Ruderweiterbildung in Steinbach kennen gelernt. „Die Qualität der Bewegungsausführung hat nicht nur im Boot, sondern auch an Land eine entscheidende Bedeutung“ so 2014-10-06 1Schuhmacher. Aus diesem Grund haben seine Schützlinge die vergangen zwei Wochen ein intensives Techniktraining im Standumsetzen und in den Kniebeugen mit Christian Thomas durchführen dürfen. Durch kleine Zwischenübungen, die bestimmte Bewegungsphasen betonen, sowie der Festlegung einer optimalen Erwärmung für das2014-10-06 3 Langhanteltraining konnten in dieser kurzen Zeit die Bewegungsausführungen auf ein neues Niveau gebracht werden. Trotz der geringen Intensitäten hat der eine oder andere Athlet neue Reiz versprüht, die durch einen kleinen Muskelkater begleitet wurden.

2014-10-03 2Die 2.Fortbildung des Sportbundes Rheinland von Martin Zawieja und Udo Chandoni befasste sich eingehend mit dem Thema, athletisches Training für Kinder. Basierend auf das Buchprojekt aus dem Jahre 2011 präsentierten beide Referenten Ihre Erfahrungen im Umgang mit dem Grundlagentraining der Athletik ab dem 7.Lebensjahr. Betrachtet man die derzeitige Situation in den Vereinen, so überwiegen immer noch Belastungsängste. Ab dem 10.Lebensjahr scheint ein realistisches Einstiegsalter für ein vielseitiges Training der Fitness und Athletik2014-10-03 1 neben der Sportartspezifik, so die Praxiserfahrungen. Die Teilnehmer staunten nicht schlecht, als sie mit Leistungszuwächsen von bis zu 30% konfrontiert wurden, die ebenfalls einen hohen präventiven Charakter im Bereich der Verletzungsvorbeugung zeigen. In diesem Altersbereich reden wir nicht vom kleinen Erwachsenentraining sondern vom Lerntraining, denn das nervale System und die damit verbundene intermuskuläre Koordination sind bereits sehr früh zu entwickeln.

Letztes Wochenende hat sich der Rollkunstlauf-Kader des DRIV (Deutscher Rollsport und Inline Verband e.V.) im Rahmen der Qualifikation und Vorbereitung auf den Deutschland-Pokal im Freiburg getroffen. Christian Thomas von langhantelathletik.de ist ebenfalls vor Ort gewesen um mit den Sportlern, neben den Rollkunstlaufspezifischen Inhalten, in Ausbildung und Erlernen der Langhantelübungen in die nächste Stufe zu gehen. Die Athleten lernen die komplexen Bewegungsabläufe über das Lernphasenmodell. In Freiburg sind sie fortgeschrittenen Sportler von Lernstufe II in III und die Einsteiger von I in II. In der dritten Lernstufe werden die Teilbewegungen aus den vorherigen zusammengesetzt, wodurch die komplexen Zielbewegungen Standumsetzen und Standstoßen entstehen. Die Struktur und die systematische Vorgehensweise des Lernphasenmodells (Thomas/Zawieja 2012), um in einer sehr guten Qualität die Langhantelübungen zu erlernen, hat sich erneut bewahrheitet. Obwohl den Athleten nur die Teilbewegungen bekannt waren, sind die Schlüsselstellen, wie Kniepassage (Hantelbewegung um die Knie), Oberschenkelkontakt der Hantel in der Zugbewegung und die Phase des Umgruppierens (Ablegen der Hantel auf den Schultern) in einer sehr guten Qualität abgeliefert worden.