Archives For Zeichen

Rita Brandt und Martin Zawieja von Langhantelathletik hatten die ehrenvolle Aufgabe das gesamte Trainerteam von Swiss Ski an drei Skizentren des Verbandes an der Langhantel zu schulen. Peter Läuppi verantwortlich für Lehre und Forschung hatte bereits vor 10 Jahren Martin Zawieja für eine Langhantelschulung in die Schweiz eingeladen. Zehn Jahre später zollte der Schweizer dem Athletiktrainer großen Respekt mit der Aussage, „Du hast dich wirklich weiterentwickelt, das hilft uns ungemein in der Integration des Krafttrainings für Skirennläufer“. Die Reise ging vom schönen Kerenzerberg nach Willisau in die wunderschöne französische Schweiz nach Aegli. Hier wurde prominent bei der UCI Halt gemacht. Der Weltverband der Radsportler hat hier sein zuhause. Optimale Bedingungen mit gut ausgestatteten Krafträumen und einer Simultanübersetzung ins französische waren die Highlights am Genfer See. Erstmalig durfte Martin Zawieja mit einem Simultanübersetzer in der Praxis arbeiten. Keine leichte Aufgabe, sind doch seine Vorträge stark von Emotionen und Erfahrungsberichten aus den Sportarten geprägt, die eine genaue Übersetzung notwendig machen.

Christian Thomas und Martin Zawieja von Langhantelathletik hatten im Rahmen des 2.Kraftmoduls die Aufgabe aufbauend auf das 1.Seminar tiefer in die Materie des Krafttrainings einzusteigen. Nicht nur die renommierten ehemaligen Weltklasseathleten wie Jens Filbrich, Axel Teichmann oder Andi Langenhan bestimmten das Bild dieser intensiven Ausbildung, sondern das gesamte Leistungsniveau des gesamten Teilnehmerfeldes. Neben der Diagnostik der Muskelkraft- und Muskelleistung standen Periodisierung und Einordnung des Krafttrainings in den Trainingsprozess auf der Tagesordnung. Keine leichte Aufgabe für die Referenten wenn man bedenkt, dass die angehenden Diplomtrainer bereits in wichtigen Trainerpositionen des Verbandes verankert sind und bereits über einen guten Kenntnisstand verfügen. Die spannende Aufgabe an dieser Stelle, neue Impulse zu setzen. Neben bei bemerkt, Andi Langenhan einer der erfolgreichsten Rodler Deutschlands traf seinen alten Schulkollegen Christian Thomas aus dem Sportinternat in Oberhof. Andi zeigte sich interessiert an den Inhalten von Langhantelathletik und stößt selbstverständlich bei Langhantelathletik auf offene Ohren.

Neben einer intensiven Technikschulung in den Olympischen Disziplinen Reißen und Stoßen, wurden die Teilnehmer im 3.Modul einer intensiven Schulung der Trainingsmethodik unterzogen. Viel Diskussionsbedarf stellte sich in der Umsetzung der Maximalkraftplanung ein. Die bekannten Kenngrößen und Belastungsnormativen aus der Wissenschaft passen nicht deckungsgleich auf die Umsetzung im Langhanteltraining. Die Teilnehmer staunten nicht schlecht, dass eine progressive Entwicklung von Reißen, Umsetzen oder der Kniebeuge nicht mit der klassischen Trainingsmethodik aus dem Bodybuilding vergleichbar sind. „Lokales Muskeltraining wird einfach „anders“ trainiert, als komplexe Langhantelübungen“, so der Referent Christian Thomas von Langhantelathletik. Seine langjährigen Erfahrungen in der Trainingsplanung mit unterschiedlichen Sportarten kommen Ihm hier zugute. Ein weiteres Highlight des Kurses war die Umsetzung von Spezialmethoden im Krafttraining. Welche Übungen passen im Kontrast- Komplextraining zum Eishockey oder Fußball? Kann ein Ringer auch etwas mit dieser Trainingsform anfangen, oder ist es nur zielführend spezielle Kraftausdauerprogramme auf den Weg zu bringen. Es wurde viel diskutiert und es wurden gute Lösungen gefunden, die mit der Unterstützung der Teilnehmer einen besonderen wertvoll sind.

Martin Zawieja von Langhantelathletik hat in Zusammenarbeit mit dem verantwortlichen Fitness Trainer im Nachwuchsbereich, Kruno Banovcic das neue Langhantelscreening einem erfolgreichen Feldtest unterzogen und kann jetzt in den Nachwuchsleistungszentren des DFB eingesetzt werden. Hintergrund war eine einfache Bewertung der wichtigsten Langhantelübung für den Fußballbereich, zu etablieren. Das System ist sehr einfach und praktikabel gestaltet. Eine einfach mit Ankreuzen auszufüllende Liste mit den Hauptfehlern in den Bewegungsphasen ermöglicht eine optimale Trainingssteuerung im Langhanteltraining. Macht der Spieler einen roten Fehler, darf das Gewicht nicht gesteigert werden, weil eine mögliche Verletzungsgefahr besteht. Macht der Spieler einen gelben Fehler ist eine explosive Bewegungsausführung nicht möglich, hier werden bestimmte Hilfestellungen und Übungen zur Verbesserung angeboten. Macht der Spieler einen weißen Fehler handelt es sich um eine Korrektur die Beachtung finden muss, aber keine entscheidende Auswirkung auf eine explosive Bewegungsausführung hat. Die Teams und die Cheftrainer waren begeistert von der Praxisnähe und einfachen Umsetzung für alle Fitness Trainer in den DFB Leistungszentren. Unter dem wachsamen Auge des Hospitanten Miro Klose wurde am Abschlussabend von Martin Zawieja eine Videoauswertung für alle Teammitglieder durchgeführt, die neue Motivation und Aufgaben für das Heimtraining auf den Weg bringen soll.

2016-12-14-1

Martin Zawieja war wieder einmal zur Intensivschulung in der CrossFit Box 227 in Karlsruhe zu Gast. Stolz präsentierte der Box Owner Mick seine neuen Jerk Boxen, die sofort mit in das Seminar eingebunden wurden. Das Ausstoßen im CrossFit ist sicher speziell zu betrachten und kann mit den Zielen des Gewichthebers nicht unbedingt verglichen werden. Das bedeutet, der Zeitansatz in der Überkopfarbeit ist mit dem Standstoß (push jerk) für den CrossFit Athleten effektiver, aber wie sieht es mit der Stabilität und dem Gleichgewicht am Ende der Bewegung aus. Hier verlieren die „CrossFitter“ unter Zeitstress häufig wichtige Versuche, weil die Beschleunigung für den Standstoß nicht mehr ausreichend ist und der Ausfallschritt (Splitt) nie korrekt ausgebildet wurde. Aus diesem Grund wurde anlässlich der Intensivschulung sehr viel Wert auf die Ausführung des Ausfallschrittes und die Beschleunigungsphase in der Anstoßbewegung gelegt. Beim zuletzt genannten Schwerpunkt kamen die Jerk Boxen optimal zum Einsatz. Die Übung Anstoßkniebeuge zur Verbesserung der Beschleunigungsphase begeisterte die Teilnehmer. Die Aufgabe im Training ist jetzt, nach Abschluss der technischen Ausbildung, diese Übung auf eine Belastung von über 100% der Ausstoßleistung zu steigern.

2016-09-18-2

Martin Zawieja von Langhantelathletik, hat wieder einmal die Reise nach Ratzeburg auf sich genommen, den angehenden A-Trainern im Deutschen Ruderverband einen hochwertigen Input in Sachen Kraft- und Langhanteltraining zu geben. Seit mehr als 5 Jahren unterrichtet Martin Zawieja für diesen Verband, der bei den Olympischen Spielen in Rio durchaus erfolgreich abgeschnitten hat. Das persönliche Gespräch im Vorfeld der Ausbildung mit dem Cheftrainer Markus Schwarzrock, machte den Referenten von Langhantelathletik mächtig stolz. Markus Schwarzrock selbst war als damalige Trainerstudent an der Trainerakademie des DOSB im Ruderverband, erstmals durch Martin auf das Langhanteltraining aufmerksam geworden und machte es zum Haupttrainingsmittel. „Die Entwicklung der Maximalkraft auf diesem Niveau war ein echter Gewinn für mein Boot und später für unseren Verband“, so Schwarzrock, der nach wie vor von dem Langhanteltraining auf der Basis des Maximalkrafttrainings von Langhantelathletik überzeugt ist. Die Ausbildung wurde wie gewohnt auf hohem Niveau. Im Vordergrund standen wie gewohnt die Verbesserung der Hebetechniken und in der Trainingsmethodik, die Integration des Maximalkrafttrainings und der Spezialmethoden in den Trainingsprozess.

2016-03-29 1

Das Modul 4 der MAC Ausbildung veranstaltet von spt education in Zusammenarbeit mit Langhantelathletik, brachte im Modul 4 das mit Spannung erwartete „program design“ auf den Weg. Hans Josef Haaß und Martin Zawieja brachten im Ergebnis einer internen Klausurtagung alle Inhalte aus den Modulen 1-3 zusammen zu einem Gesamtkonzept. Gemäß der Devise von der Diagnostik in die Planung ins Training wurden alle Inhalte auf den Prüfstand gestellt und in ein realistisches Athletikkonzept zusammengefasst. Gerade die vielseitigen Anforderungen des Medical Athletik Coach, der nicht nur die Leistungsoptimierung in den Vordergrund stellt, sondern auch der Prävention und Rehabilitation eine besondere Bedeutung zukommen lässt, machen eine optimale Trainingsplanung zu einer komplexen Aufgabenstellung. Besondere Highlights waren, die Präsentation eines Belastungsmanagement eines Schweizer Fußball Erstligisten und die Erstellung von athletischen Saisontrainingsplanungen in verschiedenen Sportarten. Gespickt wurden diese Ausbildung mit einem Ausdauerinput des Langlaufexperten Prof. Stöggl und die psychologischen Besonderheiten des Athletiktrainers präsentiert von Markus Flemming seines Zeichens Sportspsychologe der Eisbären Berlin.

2016-01-19 1

Johanna Kubens und Martin Zawieja von Langhantelathletik hatten eine ganz besondere Aufgabe im Rahmen des 3.Moduls des Medical Athletik Coaches (MAC) der spt Education zu erfüllen. Auf dem Programm standen die spannenden Inhalte Schnellkraftentwicklung und Schnelligkeit in den Grundfertigkeiten Sprint, Sprung und Wurf. 2016-01-19 2Die Referenten hatten sich für dieses Modul einen echten Profi auf diesem Gebiet, ins Boot geholt. Adrian Rotenbühler, Leichtathletiktrainer aus der Schweiz und verantwortlich für die besten Mehrkämpfer und Sprinter. Das Modul wurde abwechselnd mit den Inhalten aus dem kraft- und aus dem Schnelligkeitstraining bedient. Von der Diagnostik in die Planung bedeutete, ein athletisches Profil in verschiedenen Sportarten für diese Bereiche von den Teilnehmern erstellen zu lassen und daraus die richtigen Ableitungen und Inhalte für das Training zu entwickeln. Welche Ziele, Methoden und Inhalte haben den größten Übertrag auf die Leistung in der eigenen Sportart, waren die 2016-01-19 3große Herausforderung. Gerade die perfekte Symbiose zwischen den Inhalten von Kraft und Schnelligkeit muss gut durchdacht sein. Alle Teilnehmer zeigten sich begeistert von der Abstimmung und Verzahnung der Inhalte. „Endlich werden wichtige Komponenten zusammengefügt und plausibel dargestellt, damit eine Trainingsplanung entwickelt werden kann“, so einer der Teilnehmer. Ein weiteres Highlight war die Darstellung Testmöglichkeiten der explosiven Muskelleistungsübungen. Hier konnte Langhantelathletik mit einfachen Mitteln ein wichtiges Steuerelement eingebracht werden.